Elektro

Formel E: Sieger Bird blickt zuversichtlich nach Rom

Der spätere Sieger Sam Birg (Jaguar/Nr. 10) beim Start. Foto: Audi/Kunkel

Es war ein turbulentes Forme E-Rennen am Samstag in Diriyah/Saudi Arabien. Das endgültige Ergebnis stand nach mehreren Zeitstrafen erst nach Stunden fest.

Sieger des zweiten Laufes der neuen Saison wurde Sam Bird. Der Jaguar-Pilot fuhr vor Robin Frijns auf den ersten Rang. Dahinter konnte Titelverteidiger Felix Antonia Da Costa (DS Techeetah) auf den dritten Rang fahren.

Der Portugiese profitierte dabei aber von der Strafe gegen seinen Teamkollegen JEa-Eric Vergne. Der Franzose, der eigentlich als Dritter das Rennen in Saudi Arabien beendet hatte, erhielt eine nachträgliche Zeitstrafe. Er hatte während des Rennens wie andere Fahrer nur einen von zwei vorgeschriebenen Attack-Modes aktiviert. In der Folge wurde Vergne Zwölfte.
„Ich bin im Moment so unglaublich glücklich“, sagte Bird nach dem Rennen. „Wir gehen aus diesem Wochenende in einer starken Position heraus und ich freue mich auf die Rennen in den Straßen von Rom“, sagte Bird. In Rom findet am 10. April das dritte Rennen der diesjährigen Formel E-Saison statt.

De Vries deprimiert

Mercedes-Pilot Nyck de Vries, der den Auftakt in die neue Saison noch gewonnen hatte, fuhr am Samstag hinter Lucas Di Grassi (Audi Sport Abt Schaeffler) auf Rang neun. „Es ist schwierig, einen Rückblick in Diriyah nicht mit einem Klischee zu beginnen, denn es war im wahrsten Sinne des Wortes ein Wochenende voller Höhen und Tiefen“, sagte Teamchef Ian James. „Nach Nycks Sieg gestern hatten wir uns den heutigen Tag natürlich anders vorgestellt. Aber wir sind uns immer bewusst gewesen, dass es auch schwierige Tage geben würde, aus denen wir lernen müssen. Hoffentlich bleibt dies der einzige Tag dieser Art für uns und wir können ab dem nächsten Rennen wieder an die gestern gezeigte Performance anknüpfen.“

Nyck de Vries sprach von einem für ihn frustrierendem Rennen. „Aber solche Tage gehören zum Rennsport dazu.“ Wie de Vries hinzufügte, war es aber dennoch ein positives Wochenende. „Natürlich war es schade, dass wir im Qualifying nicht starten durften, aber wir waren hier von Anfang an schnell und hatten auch heute eine starke Pace. Darauf können wir aufbauen.“ Porsche-Pilot Andre Lotterer wurde hinter seinem Teamkollegen Pascal Wehrlein Elfter.

Die Fahrerwertung führt nach den ersten zwei Rennen Nyck de Vries mit 32 Zählern vor Sam Bird (25) und Robin Frijns (22) an.

Über den Autor

Frank Mertens

Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben Autogazette.de und Autozukunft.de verantwortet er auch das Magazin electrified.

Anzeige

VW ID.4

Batteriegröße

Elektro

Auch interessant