Elektro

Von E-Krise keine Spur: BMW steigert Absatz von Elektroautos

Der BMW i4 ist das erste E-Modell für das Kernsegment. Foto: BMW

Von Krise der Elektromobilität kann beim Autobauer BMW keine Rede sein. Die Münchner steigerten den Absatz ihrer Elektromodelle deutlich. Gerade die Kernmarke konnte zulegen.

Die BMW Group konnte trotz eines schwierigen Marktumfelds den Absatz im ersten Quartal des Jahres deutlich steigern. Insgesamt setzten die Münchner weltweit 594.671 Einheiten ab. Das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Zuwachs von 1,1 Prozent. Vor allem in Europa konnte der Konzern seinen Absatz besonders steigern. Hier lag der Zuwachs mit 227.784 ausgelieferten Fahrzeugen der Marken BMW und Mini bei 5,5 Prozent.

In den USA legten die beiden Marken mit 90.844 Fahrzeugen um 1,2 Prozent zu, während auf dem wichtigen chinesischen Automarkt der Absatz um 3,8 Prozent auf 61.976 verkaufte BMW und Mini sank. Auf dem Heimatmarkt in Deutschland stieg der Absatz um 7,6 Prozent auf 61.976 Einheiten.

Hohe Nachfrage nach Elektroautos

Von einer Krise der Elektromobilität ist bei der BMW Group nichts zu spüren: In den ersten drei Monaten des Jahres setzt das Unternehmen 82.700 vollelektrische Fahrzeuge (BEVs) der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce weltweit ab. Das entspricht einem Wachstum aller Marken bei den BEVs von über 27,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum

„Die BMW Group setzt ihren BEV-Wachstumskurs fort. Mit der Auslieferung des einmillionsten vollelektrischen Fahrzeugs seit dem Marktstart des BMW i3 haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht. Damit stellen wir die Attraktivität unseres Produktportfolios unter Beweis“, sagte BMW-Vetriebsvorstand Jochen Goller. Neben vollelektrischen Modellen bleiben auch Fahrzeuge mit hoch effizienten Verbrennermotoren sowie Plug-in-Hybrid-Technologie wichtige Bausteine im Antriebsportfolio der BMW Group. „Mit der Auswahl an verschiedenen Antriebsarten und der hohen Flexibilität kann die BMW Group auf sich ändernde Kundenwünsche eingehen. Dass sich diese Strategie gerade in einem dynamischen Marktumfeld bewährt, zeigt sich jetzt“, so Goller weiter.

Besonders hoch fiel die Nachfrage nach BEVs bei der Kernmarke BMW aus: Hier entfielen vom Gesamtabsatz von 531.039 Einheiten (+ 2,5 Prozent) 78.691 Einheiten auf vollelektrische Fahrzeuge. Das ist ein Plus von40,6 Prozent. Die Kundinnen und Kunden fragten dabei insbesondere den BMW i4, BMW iX3, BMW iX1, BMW iX und BMW i7 nach.

Für dieses Jahr erwartet die BMW Group trotz der schwierigen Marktbedingungen ein leichtes Wachstum bei den Auslieferungen. Im Vorjahr konnte die BMW Group weltweit 2,55 Millionen Fahrzeuge ausliefern.

Über den Autor

Frank Mertens

Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben Autogazette.de und Autozukunft.de verantwortet er auch das Magazin electrified.

Anzeige

VW ID.4

Anzeige

Batteriegröße

Elektro

Stellenmarkt