... ... ...
Elektro

VW-Konzern setzt im ersten Halbjahr 171.000 E-Autos ab

Der VW ID.4 steht kurz vor Marktstart Foto: VW

Die Nachfrage nach E-Autos steigt. Im ersten Halbjahr konnte der VW-Konzern den weltweiten Absatz von Elektroautos verdoppeln.

Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, wurden konzernweit in den ersten sechs Monaten des Jahres 170.939 E-Modell verkauft. Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr war dies eine Steigerung von über 165 Prozent.

Von Januar bis Juni führten die Konzernmarken mit dem ID.4, ID.6, dem Skoda Enyaq iV, dem Audi Q4 e-tron (inklusive Sportback), dem Audi e-tron GT und dem Porsche Taycan Cross Turismo insgesamt sechs neue E-Modelle ein. Der Autobauer erwartet, dass sich der Absatz der E-Modelle durch den Ausbau des Modellangebotes weiter beschleunigen wird. Allein im zweiten Quartal dieses Jahres stieg der Absatz um fast 260 Prozent auf rund 111.000 Fahrzeuge an. Positiv verläuft für den VW-Konzern auch der Absatz von Plug-in-Hybriden. Hier konnten im ersten Halbjahr 171.300 Fahrzeuge mit diesem Antrieb abgesetzt werden, ein Zuwachs von über 204 Prozent.

Europa wichtigster E-Automarkt

Beliebtestes Elektroauto in den ersten sechs Monaten innerhalb des Konzerns war der neue E-SUV ID.4. Von ihm wurden 37.292 Fahrzeuge abgesetzt. Dahinter folgen der ID.3 (31.177), der Audi e-tron (inklusive Sportback/25.794), der Porsche Taycan (inkl. Cross Turismo/19.822) und der Kleinstwagen VW e-up (17.890).

Mit Blick auf die Märkte steht Europa mit über 128.000 abgesetzten E-Autos mit einem Anteil von rund 75 Prozent an der Spitze. Der Konzern ist mit seinem Angebot an batterieelektrischen Fahrzeugen (BEVs) hier mit einem Marktanteil von 26 Prozent Marktführe. In den USA wurden 18.514 Elektrofahrzeuge (Anteil 10,8 Prozent) abgesetzt. In China – hier wird auch der ID.6 angeboten – wurden im ersten Halbjahr 18.285 BEV ausgeliefert. Das entspricht nach Unternehmensangaben 10,7 Prozent der weltweiten BEV-Auslieferungen des Konzerns. „Wir rechnen im dritten Quartal in China mit einer deutlichen Beschleunigung der BEV-Auslieferungen durch die erweiterte Volkswagen ID. Modellfamilie“, so Vertriebschef Christian Dahlheim.

Über den Autor

Frank Mertens

Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben Autogazette.de und Autozukunft.de verantwortet er auch das Magazin electrified.

Anzeige

VW ID.4

Batteriegröße

Elektro

Auch interessant