Mobilität

Zuwachs an Erneuerbaren Energien im ersten Halbjahr

Erneuerbare Energie aus Windkraft. Foto: Mertens
Windräder in Mecklenburg-Vorpommern: Die Verkehrswende funktioniert mit der Energiewende. Foto: Mertens

Erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am Stromverbrauch im ersten Halbjahr steigern können. Sie kommen auf 49 Prozent.

Das geht aus Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hervor. Mit einem Anteil von 49 Prozent nahm der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent zu, wie der BDEW und der ZSW am Dienstag mitteilten.

Der Zuwachs sei darauf zurückzuführen, dass vor allem Windenergieanlagen an Land und Photovoltaikanlagen deutlich zulegten: Gemeinsam erzeugten sie jeweils rund ein Fünftel mehr Strom als im Vorjahreszeitraum.

Mehr Wind- und Sonnenenergie

Gerade im Januar und Februar habe es viel Strom durch Windenergie gegeben, im Mai und Juni hätte zudem die Sonne häufig geschienen. Leichte Zuwächse hätte es auch bei der Windenergie auf See und Biomasse gegeben. Der Anteil der Wasserkraft nahm indes ab.

„Die sinkenden Gasflüsse aus Russland haben die Energieversorgung in Deutschland in eine Ausnahmesituation gebracht. Der sicherste Weg, um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden, ist ein zügiger Ausbau der Erneuerbaren Energien“, sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae. Der Ausbau der Erneuerbaren seien der „Schlüssel zu einer grünen Strom- und Wärmeversorgung, einer mit Wasserstoff produzierenden Industrie und einer klimaneutralen Mobilität“, so Andreae weiter. Die BDEW-Managerin sieht insbesondere beim Ausbau der Windenergie an Land Handlungsbedarf. Hier würden nach wie vor die entsprechenden Flächen für die Bebauung fehlen.

Wie ZSW-Vorstandschef Frithjof Staiß sagte, dürfte trotz der Herausforderungen beim Ausbau der Windenergie „die Photovoltaik nicht aus dem Blick geraten: Mit dem angestrebten Ausbaupfad auf 215 Gigawatt installierter Leistung in Deutschland im Jahr 2030 ist ein nie dagewesenes jährliches Installationsvolumen von 22 Gigawatt pro Jahr ab dem Jahr 2026 zu realisieren“. Staiß warnte davor, dass der damit verbundene Umsatz in einer Größenordnung von 150 Milliarden Euro „aus heutiger Sicht zu einem großen Teil nach China fließen“ würde. „Diese Abhängigkeit von chinesischen Herstellern – bei Wafern stammen 96 Prozent der Weltmarktproduktion aus China – stellt zudem ein erhebliches Risiko für die Realisierung der ambitionierten, für den Klimaschutz und die Energiesicherheit in Deutschland aber zwingend zu erreichenden Ausbauziele dar“.

Laut den Berechnung des BDEW und des ZSW lag die Bruttostromerzeugung in den ersten sechs Monaten des Jahres bei 298 Milliarden Kilowattstunden. Das sei ein Anstieg von knapp 2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dem stand ein Stromverbrauch von rund 281 Milliarden Kilowattstunden (1. Halbjahr 2021: 283 Mrd. kWh) gegenüber.

Über den Autor

Frank Mertens

Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben Autogazette.de und Autozukunft.de verantwortet er auch das Magazin electrified.

Anzeige

VW ID.4

Batteriegröße

Elektro

Auch interessant