Brennstoffzelle

Hyundai mit Nexo in zweiter Wasserstoff-Runde

Der Hyundai Nexo. Foto: Hyundai
Über rund 800 Kilometer Reichweite verfügt der Hyundai Nexo. Foto: Hyundai

Während die meisten Autohersteller noch nicht einmal über ein Wasserstoffauto in Serienproduktion verfpgen, fährt Hyundai bereits mit der zweiten Auflage vor. Das zweite Serienauto mit Wasserstoff nach dem ix35 Fuel Cell hört auf den Namen Nexo.

„Wasserstoff ist der Schlüssel einer nachhaltigeren Gesellschaft. Hyundai hat mit der Einführung der Brennstoffzelle im ix35 Fuel Cell bereits eine führende Position in der Wasserstofftechnologie eingenommen“, sagte Woong-chul Yang, Vice Chairman von Hyundai Motor. „Der Nexo ist ein weiterer Beleg, dass wir unsere Spitzentechnologien konsequent einsetzen, um die Erderwärmung zu reduzieren.“

Der Nexo ist der Türöffner für 18 weitere umweltfreundliche Modelle, die bis 2025 folgen sollen. Die Koreaner sind der derzeit einzige Hersteller der mit Hybrid, Plug-in-Hybrid, Elektro und Brennstoffzellentechnik alle wichtigen alternativen Antriebsarten in Serie abdeckt.

Hyundai Nexo mit 27 PS mehr als ix35 Fuel Cell

Im Vergleich zum ix35 Fuel Cell hat Hyundai das Brennstoffzellensystem neu gestaltet. Weniger Bauraum bei verbesserter Leistung um 27 PS sorgen für einen um drei Sekunden besseren Sprint des Nexo. So greift der Neue auf 120 kW/ 163PS sowie ein Drehmoment von 395 Newtonmetern zurück. Der Tankvorgang nimmt lediglich fünf Minuten in Anspruch.

Die Reichweite gibt der Hersteller mit über 800 Kilometern an, rund 30 Prozent mehr als beim Vorgänger. Das ist die Folge aus dem konsequenten Leichtbau und der Optimierung bei der Aerodynamik des auf eigener Plattform stehenden Brennstoffzellenfahrzeugs.

Neue Assistenten im Hyundai Nexo

Zugleich mit dem neuen Fahrzeug flossen auch neue Assistenzsysteme in den Nexo mit ein. So verfügt der Nexo nicht über einen Totwinkel-Warner, sondern gleich über einen Blind Spot View Monitor. Über das Fahrerdisplay wird so die Fahrzeugumgebung per Weitwinkel-Kamera angezeigt.

Der Lane Following Assist (LFA) hält das Auto bis zu einer Geschwindigkeit von 145 Stundenkilometern immer in der Mitte der Fahrspur. Im Zusammenspiel mit dem Autobahnassistenten Highway Driving Asstist (HDA) ist dann teilautonomes Fahren möglich. Auch das Ein- und Ausparken führt der Nexo selbstständig durch. Per Druck auf den Schlüssel kriecht das Fahrzeug selbst in kleinste Parklücken. Der Fahrer selbst muss sich dabei nicht im Fahrzeug befinden.

Hyundai Nexo ab Sommer in Deutschland

Auch das Cockpit liefert Außergewöhnliches. So ist eine Displayeinheit eingebaut, die sich von der Fahrertür über die Mittelkonsole bis in den Beifahrerbereich ausstreckt. Diese kann über das Lenkrad oder per Sprachsteuerung bedient werden. Darüber hinaus demonstriert Hyundai auf dem Messestand der CES, dass der Hyundai Nexo auch Haushalte mit Strom und Wasser versorgen kann.

Ab Sommer ist das neue Serienfahrzeug in Deutschland auf dem Markt und wird Gewerbe- und Privatkunden gleichermaßen angeboten. Preise nannte Hyundai noch nicht.

Über den Autor

Thomas Flehmer

Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Anzeige

VW ID.4

Batteriegröße

Elektro

Auch interessant